Achatschneckenbedarf

Doro Frost

Hereingeschleimt...

... Der Ursprung der Achatschnecken liegt in Ostafrika. Sie breiteten sich über Zentralafrika nach Süd- und Westafrika aus. Durch den Menschen wurden sie nach Amerika und Asien eingeschleppt.
In den USA ist die Einfuhr und Haltung verboten, da die Tiere sowohl ganze Landstriche kahl, aber auch den Kalk aus den Häuserwänden, fressen.

Die Familie der Achatschnecken (wissenschaftlicher  Name: Achatinidae) wird landläufig auch Afrikanische Riesenschnecke oder einfach nur Achatina genannt und sie sind die größten Landlungenschnecken der Erde. Sie werden in 13 Gattungen unterschieden: Achatina, Archachatina, Pseudachatina, Limicolaria, Metachatina, Burtoa, Bequaertina, Limicolariopsis, Columna, Lignus, Perideriopsis, Callistopepla und Atopochochlis

Warum denn eigentlich Schnecken?  'Einfach zum Liebhaben!' (Krause) 

Was fressen Schnecken? 'Wenn sie Salat fressen, dann sind es Salatisten!' (Jürgen)

Es sind faszinierende Tiere und nicht, wie so mancher glaubt, langsam und -weilig. So ein Schneckchen kann ein ganz schönes Tempo vorlegen, wenn es zum Fressplatz geht oder Ihr etwas im Terrarium verändert habt. Auch unter ihnen gibt es neugierige, schlaue, scheue, freche und faule Schnecken.  

 

 

Kinder lieben Schnecken, aber nicht jede Gattung bzw. Art einer Gattung ist für Anfänger geeignet, da die Tiere unterschiedliche Ansprüche haben. Zudem sind es Lebewesen, die in der Obhut von Menschen, wie jedes andere Tier auch, Pflege brauchen und vor allem Verantwortungsbewusstsein.  

Ein verantwortungsvoller Züchter wird an Euch, wenn Ihr noch keine Schnecke habt, auch nie nur eine  Schnecke abgeben, denn es sind Tiere, die mindestens zu zweit -- besser zu dritt -- gehalten werden müssen, da sie den Kontakt zu Artgenossen brauchen.

Ich habe Euch hier Wissenwertes für Erst-Schneckenhalter in einer Datei zusammengefasst. 

 

 

 

12192